Brennbare Gase

  • Wenn Sie in Hausflur oder Wohnung den typischen Geruch von Gas feststellen, haben Sie es unmittelbar in Ihrer Umgebung mit auftretendem Gas zu tun. Um eine folgenschwere Gasexplosion zu vermeiden, müssen sofort einige Maßnahmen ergriffen werden.
  • Betätigen Sie ab sofort keine elektrischen Geräte.
  • Zum Warnen der Nachbarn und Hausbewohner keine Türklingel und keinen Lichtschalter benutzen. Machen Sie diese durch Rufen aufmerksam.
  • Sperren Sie nach Möglichkeit das Ventil zum Gaszähler ab oder betätigen Sie den Hauptgashahn im Keller.
  • Lüften Sie das Gebäude, öffnen Sie Fenster und Türen.
  • Verlassen Sie mit Ihren Mitbewohnern das Gebäude.
  • Gasflaschen oder Spraydosen sind Behälter, die in der Regel unter Druck stehen. Dabei ist es vollkommen gleichgültig, ob der Inhalt brennbar oder nicht brennbar ist. Erwärmte Gase dehnen sich aus und können den Behälter sprengen.
  • Am Flammensymbol auf den Spraydosen erkennen Sie, dass der Inhalt brennbar ist.
  • Lesen Sie sorgfältig die Gebrauchsanweisung.
  • Halten Sie alle Wärmequellen von Spraydosen und Gasflaschen fern.
  • Spraydosen und Gaskartuschen gehören in den Sondermüll.
  • Gasflaschen mit Propan oder Butan werden überwiegend im Camping- und Gartenbereich genutzt. Diese Flaschen sind so an Geräte anzuschließen, dass die Verbindung dicht ist. Eine Dichtigkeitsprobe keinesfalls mit einer offenen Flamme durchführen. Im Handel sind sogenannte Lecksprays zur Überprüfung erhältlich.
  • Deponieren Sie Gasflaschen immer außerhalb des Gartenhauses oder Campingwagens.
  • Gasflaschen dürfen nicht im Keller oder tiefer gelegenen Räumen gelagert werden. Austretendes Gas ist schwerer als Luft, sammelt sich am Boden und kann explosive Gemische bilden.

Drucken E-Mail